EU Regulation on deforestation-free products

Brandrodung Titelbild

 

On 17 November 2021, the EU published a legislative proposal for a Regulation on deforestation-free products. The proposal aims to reduce deforestation by setting targets for commodities linked to a high risk of deforestation, commodities such as soy, beef, palm oil or coffee.
Before placing these products on the EU market or exporting them from the EU, operators and large traders would be required by the proposed regulation to carry out comprehensive, effective and continuous due diligence to prove that their products are not linked to deforestation or forest degradation, disclose information about their supply chains and report on their measures to avoid deforestation. The legislative proposal currently goes through the ordinary legislative procedure and must be formally adopted by both the European Parliament and the Council of the European Union. The agreement can take up to two years before the Regulation comes into force.

❰ Back to main page

News and Publications

Alle dynamischen NT nicht archiviert
Pressemitteilung
17.11.2021
Europas Soja- und Fleischnachfrage trägt maßgeblich zur Entwaldung und Zerstörung von bedeutenden Ökosystemen in Lateinamerika bei – in der EU diskutierter Gesetzesvorschlag wirkt dagegen nur unzureichend

Der heute von der EU-Kommission vorgelegte Gesetzesvorschlag, um Entwaldung in den Lieferketten von Unternehmen, die auf dem EU-Markt tätig sind, auszuschließen, geht nach Einschätzung der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch nicht weit genug. Katharina Brandt, Referentin für Landwirtschaft bei Germanwatch, sagt: „Wenn wir die Klimakrise eindämmen und das globale Artensterben aufhalten wollen, dürfen auch Savannen und Feuchtgebiete nicht dem Anbau von Soja für die industrielle Tierhaltung in Europa zum Opfer fallen."

Blogpost
17.11.2021

Am heutigen Mittwoch hat die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag für entwaldungsfreie Lieferketten vorgestellt. Die Kommission will die Entwaldung in globalen Lieferketten über Auflagen für bestimmte Risikoprodukte, wie Rindfleisch oder Soja, eindämmen. Parallel diskutiert die EU aktuell ein europaweites Lieferkettengesetz: Sie will unternehmerische Sorgfaltspflichten sektorenübergreifend verankern. Dieser Blog ist ein erster Versuch, den Mehrwert beider Vorhaben aufzuzeigen und zugleich ein Appell, dass beide Ansätze zusammengedacht werden sollten.

Echter Name

Policy Advisor Agriculture
+49 (0)30 / 57 71 328-68

Echter Name

Voluntary Social Year in Politics 2021/22
+49 (0)30 / 57 71 328-28