News | 20 October 2021

„Handwerkszeug für Zukunftshandeln“: Germanwatch begleitet engagierte Gruppen in NRW

Jetzt bis zum 10.12.2021 bewerben und mit eurem Projekt einen bleibenden „Handabdruck“ hinterlassen
Coverbild Zuschnitt

Im Programm Handwerkszeug für Zukunftshandeln begleiten wir aktive Gruppen in NRW für zwölf Monate in ihrem transformativen Engagement für eine gute Zukunft für alle. Wir bieten ihnen eine Plattform zum Austausch, zur Präsentation ihrer Projekte sowie ein an ihren jeweiligen fachlichen, strategischen oder organisatorischen Fragen orientiertes Angebot an Workshops. Ziel ist es, die Gruppen und ihre Projekte dabei zu unterstützen, strategisch einen bleibenden und strukturverändernden Handabdruck für eine sozial und ökologisch gerechte Gesellschaft zu hinterlassen.

Heute startet der Bewerbungszeitraum:

Von heute, 20.10.2021, bis zum 10.12.2021 können sich Gruppen aus NRW für eine Teilnahme am Begleitprogramm bewerben. Das Programm startet im März/April 2022.

Das Programm richtet sich an Gruppen, die eine Projektidee haben oder ein Projekt begonnen haben, das zu einer ökologisch und sozial gerechten, zukunftsfähigen Gesellschaft beiträgt. Die Projekte sollen einen transformativen Charakter haben oder entwickeln. Das bedeutet, sie zielen darauf ab, Rahmenbedingungen so zu verändern, dass Nachhaltigkeit leichter, naheliegender und bleibend verankert wird (zum Beispiel die Verankerung von verbindlichen Nachhaltigkeitsrichtlinien, nachhaltigen Standardoptionen, veränderten Preisen und Anreizen oder veränderter Infrastrukturen).

Die begleiteten Projekte können auf ganz verschiedenen Ebenen ansetzen: Im Quartier, in der Stadt oder Kommune, in der Schule oder Hochschule, am Arbeitsplatz, im Verein, in der Religionsgemeinschaft oder sogar auf Ebene des Bundeslands. Auch die Themen der Projekte können breit gestreut sein und sich mit allen Aspekten sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit befassen – von nachhaltiger Landwirtschaft und Ernährung, klimafreundlicher Mobilität und nachhaltigen Finanzen über gerechte Teilhabe- und Partizipationsmöglichkeiten, soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit bis hin zu Suffizienz und Kreislaufwirtschaft.

Mehr zu den Inhalten und dem Ablauf der Programms finden sich hier.

Hier geht’s zum Bewerbungsportal.

Das Projekt wird im Verlauf von einem Beirat begleitet, in dem verschiedene Verbände und Organisationen vertreten sind.

 

Themen

Contact

Real name

Referentin - Bildung für nachhaltige Entwicklung
+49 (0)228 / 60 492-60

Real name

Referentin Bildung für nachhaltige Entwicklung
+49 (0)228 / 60 492-24

Real name

Referent - Bildung für nachhaltige Entwicklung
+49 (0)228 / 60 492-36

Real name

Teamleiter Bildung für nachhaltige Entwicklung, NRW-Fachpromotor für Klima & Entwicklung
+49 (0)228 / 60 492-26