Blogpost | 02/05/2022

Risiko oder Resilienz? Das Krisenmanagement der G7 kann 2022 wichtige Weichen stellen

Foto Börsenzahlen

„Als ich in den vergangenen Tagen um die Welt telefoniert habe, habe ich manche meiner Kolleginnen und Kollegen sagen hören: ‚Ihr wollt jetzt von uns Solidarität für Europa. Aber seid ihr denn in der Vergangenheit für uns dagewesen?‘ Ich möchte Ihnen ganz klar und ehrlich sagen: Ich kann Sie verstehen. Wir können Sie verstehen. Und ich glaube wirklich, dass wir immer gewillt sein sollten, unser eigenes Handeln, unser früheres Engagement in der Welt kritisch zu hinterfragen. Ich bin dazu bereit.“

Das sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock am 1. März 2022 vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Die deutsche G7-Präsidentschaft in diesem Jahr bietet die Chance, den Worten nun Taten folgen zu lassen. Als führende Industrieländer und – historisch gesehen – Hauptverursacher der Klimakrise müssen die G7-Staaten ihrer Verantwortung gerecht werden. In diesem Blogbeitrag (auf Englisch) skizzieren wir, wie die G7-Staaten krisenresistenter werden können – und dabei auch anderen Ländern zur Seite stehen.

AutorInnen

Nombre real

Referentin für G7, Klimaschutz und Finanzierung
+49 (0)30 / 57 71 328-32

Nombre real

Referentin für Klima-Risikomanagement;
Koordinatorin für Klimaaußenpolitik und G7
+49 (0)228 / 60 492-48

Nombre real

Teamleiter Internationale Klimapolitik
+49 (0)228 / 60 492-22

Nombre real

Politischer Geschäftsführer
+49 (0)228 / 60 492-34