Antibiotika in der Tierhaltung

Titelbild Antibiotika - Tiere Menschen Rechte

Antibiotika sind für die Gesundheit von Mensch & Tier unentbehrlich. Ihre Wirksamkeit steht jedoch zusehends auf dem Spiel – schon heute gilt Ausbildung und Verbreitung von antibiotikaresistenten Erregern als eine der größten globalen Gesundheitsgefahren.
Bei Germanwatch behalten wir in erster Linie den Einsatz von Antibiotika in der industriellen Tierhaltung im Blick und treten politisch für strengere Regulierungen sowie auch Zucht- und Haltungsverfahren ein, die deutlich gesünder für die Tiere sind.

Was ist das grundsätzliche Problem?
Antibiotika in der industriellen Tierhaltung
Gefahr aus den Ställen für den Menschen

Antibiotika - Kernziele und Unterstützung

Unsere Kernziele und -aktivitäten

Grundsätzlich muss ein umsichtiger Umgang mit Antibiotika stetig gefördert und kontrolliert werden. Fehllaufenden bis missbräuchlichen Antibiotikaeinsätzen ist entgegenzuwirken und vorzubeugen. Hinsichtlich der industriellen Tierhaltung fokussieren wir dahingehend folgende Ziele:

  1. Von der WHO als „highest priority critically important antimicrobials“ (HP CIA) eingestufte Antibiotika müssen vom Einsatz in der industriellen Tierhaltung ausgeschlossen werden.
     
  2. Senkung des generellen Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung insbesondere durch deutlich verbesserte Ansätze und Maßnahmen im Bereich der Tierzucht und -haltung. Bestehende Haltungssysteme müssen vor allem hinsichtlich der Tiergesundheit umgestaltet werden. Das wird auch eine innerbetriebliche wie allgemeine Tierbestandsreduktion einschließen.
     
  3. Wirkungsvolle Umsetzung der EU-Verordnung 2019/6 über Tierarzneimittel sowie nationaler Antibiotikaresistenz-Strategien besonders mit Blick auf Reserveantibiotika inkl. ausreichender und transparenter Monitoring- und Controlling-Systeme.
     
  4. Strikte und wirkungsvolle Umsetzung mind. des Ziels der Farm-to-Fork-Strategie, den europäischen Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung bis 2030 um 50 % zu reduzieren.

 

Um diese Ziele zu erreichen, fokussieren wir bei Germanwatch folgende Aktivitäten:

  • Wir bereiten Informationen vermittelnd in Form von Artikeln, Vorträgen, (Presse-)Meldungen und Hintergrundpapieren auf.
  • Wie sensibilisieren die Öffentlichkeit für das Thema antimikrobieller Resistenzen (AMR) aus der Tierhaltung.
  • Wir beobachten politischen Prozesse rund um die Thematik, identifizieren und bearbeiten wichtige Hebelpunkte, um den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zu minimieren und die Wirksamkeit der wichtigsten Antibiotika für den Menschen zu bewahren.
  • Wir bauen ein handlungsbereites europaweites Netzwerk zur Thematik auf, fördern dabei den interdisziplinären Austausch sowie die Zusammenarbeit von Organisationen aus verschiedensten Bereichen wie der Humanmedizin, der Veterinärmedizin, dem Umweltschutz sowie der Entwicklungszusammenarbeit.
  • Wir prüfen rechtliche Möglichkeiten, um den Schutz vor Antibiotika-Resistenzen zu fördern, und decken durch Recherchen und Labortests Gesundheitsrisiken aus der industriellen Tierhaltung auf.

Was können Sie tun?

Bleiben Sie informiert und melden Sie sich zu unserem Newsletter an. Neben vielen weiteren Germanwatch-Themen halten wir Sie darüber auch immer wieder zu unserer Antibiotika-Arbeit auf dem Laufenden.

Sprechen Sie mit anderen über das Thema „Antibiotika in der industriellen Tierhaltung“ und helfen Sie dabei mit, mehr Aufmerksamkeit dafür zu schaffen.

Unterstützen Sie uns bei unserer täglichen Arbeit gegen die Resistenzgefahr aus den Ställen mit einer Spende. Schon kleine regelmäßige Beträge helfen uns dabei, die Thematik immer wieder auf die politische Agenda zu setzen.

Gemeinsam können wir einen Wandel im Antibiotikaeinsatz bewirken und nicht zuletzt große Veränderungen in der Tierzucht und -haltung anstoßen.

Aktuelles zum Thema

Alle dynamischen NT inkl. archiviert
Pressemitteilung
27/10/2020 - 10:30
Pressemitteilung
L’entreprise de volaille PHW est la plus fortement touchée, avec près de 60 % des échantillons de viande contaminés / Une étude commandée par Germanwatch et par des spécialistes de la médecine humaine analyse 165 échantillons de viande de poulet provenant des trois plus grands groupes de l’UE, achetés entre autres dans les supermarchés Lidl et Aldi en Allemagne, en France, en Pologne, aux Pays-Bas et en Espagne.

Plus d’un échantillon de viande de poulet sur deux (51 %) provenant des trois plus grandes entreprises avicoles européennes est contaminé par une résistance à un, voire à plusieurs antibiotiques à la fois. Ce sont même plus d’un poulet sur trois (35 %) en moyenne qui introduisent dans la chaîne agroalimentaire des agents pathogènes résistants aux antibiotiques d’urgence. Ces chiffres alarmants sont les résultats d’une étude publiée actuellement et commandée conjointement par l’organisation de protection de l’environnement et des consommateurs Germanwatch et par l’association Ärzte gegen Massentierhaltung [Médecins contre l’élevage industriel]. L’étude a testé 165 échantillons de viande de poulet provenant des trois entreprises concernées, qui ont été achetés en Allemagne, en France, en Pologne, aux Pays-Bas et en Espagne.

Teamleiter Welternährung, Landnutzung und Handel
+49 (0)30 / 57 71 328-82

Zum Antibiotika-Appell

Motiv zum Antibiotika-Appell

Auch Sie wollen unsere Arbeit unterstützen?

Antibiotika in der Tierhaltung - Zusatz-Infos

Spendenstichwort:
ANTIBIOTIKA retten
Germanwatch e.V.
Bank für Sozialwirtschaft AG
IBAN: DE33 1002 0500 0003 2123 00


Bildnachweise: Titel links „Putenstall“ von Uschi Dreiucker/Pixelio; Titel Mitte „Antibiotika-Kuh“ von Peter Hermes Furian/Fotolia; Titel rechts  „Intensivstation“ von Satyrenko/Fotolia; sonstige Bilder von Germanwatch e.V.