Meldung | 24.11.2015

Saúl gegen RWE: für die Menschen in Huaraz und globale Klimagerechtigkeit!

Ihre Unterstützung wird gebraucht für mehr Klimagerechtigkeit und neue Wege für die vom Klimawandel Betroffenen
Der Fall Huaraz: Saúl gegen RWE. Gletschereis schmilzt. Verantwortung wächst.

Stellen Sie sich vor, Ihr Hab und Gut, ja die Gesundheit und das Leben Ihrer Familie und Nachbarn sind akut bedroht. Verursacher ist gerade auch die auf Kohle basierende Energieversorgung in reichen Ländern. Was würden Sie tun?

Saúl Luciano Lliuya - ein Andenbauer und Bergführer aus Peru - hat sich an uns gewandt, weil er nicht einfach warten will, bis er und seine Nachbarschaft zu Schaden kommen: Seinem Haus sowie einem großen Teil der Andenstadt Huaraz drohen durch die klimawandelbedingte Gletscherschmelze oberhalb der Stadt eine verheerende Flutkatastrophe.

Mit Unterstützung seiner Anwältin und Germanwatch hat Saúl Luciano am 24.11.2015 eine Klage gegen den Energiekonzern RWE eingereicht. Als Europas größter CO2-Emittent ist RWE mitverantwortlich für den Klimawandel und die Bedrohung durch die Flutwelle, von der bis zu 20.000 Einwohner betroffen wären. Deshalb geht es Saúl Luciano auch nicht um eine Entschädigungszahlung, sondern um den dringend benötigten Schutz für sich, seine Familie sowie die Menschen in Huaraz. RWE hat 0,5% des globalen Klimawandels verursacht. RWE soll demzufolge ein halbes Prozent der notwendigen Schutzmaßnahmen bezahlen.

Sie wollen helfen? Das können wir mit Ihrer Unterstützung erreichen:

Saúl Luciano will mit seiner Klage gegen RWE Schutz vor den Folgen der klimawandelbedingten Gletscherschmelze für sich und seine Familie sowie für die Menschen in Huaraz erwirken. Und er will mithelfen, einen Präzedenzfall zu schaffen!

Germanwatch berät sich intensiv mit ihm, wie die Klage dazu beitragen kann, die folgenden Ziele für globale Klimagerechtigkeit zu erreichen:

1. Verursacher wie RWE in die Verantwortung nehmen und zu weniger schädlichen Geschäftsmodellen bewegen

2. Politische Lösungen herbeiführen für den Schutz der vom Klimawandel besonders betroffenen Menschen – national und international

3. Neue juristische Möglichkeiten für Betroffene schaffen – als Hebel für politische Lösungen

 

Das Team der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch arbeitet seit langem zu diesen Zielen und hilft Saúl Luciano bereits ideell und konkret mit Beratung, Expertisen, Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit.

Die Germanwatch-nahe Stiftung Zukunftsfähigkeit unterstützt das Anliegen von Saúl Luciano aus Spendengeldern und fördert in diesem Rahmen insbesondere die Arbeit von Germanwatch hierzu. Sie ruft daher dazu auf, die Klage von Saúl Luciano mit Spenden zu unterstützen. Denn für den peruanischen Bergführer wird die Klage gegen den Energiekonzern RWE eine große finanzielle Herausforderung sein, die er ohne Unterstützung allein nicht stemmen kann.

Bitte stellen auch Sie sich an die Seite von Saúl – für die Menschen in Huaraz und alle vom Klimawandel Betroffenen weltweit & helfen Sie, einen Präzedenzfall für globale Klimagerechtigkeit zu schaffen:

...oder per Überweisung auf das Spendenkonto der Stiftung Zukunftsfähigkeit:

Stichwort "Huaraz"

GLS Gemeinschaftsbank eG
Konto 14 039 600, BLZ 430 609 67
IBAN: DE 77 4306 0967 0014 0396 00
BIC: GENODEM1GLS


- Sollten mehr Spenden bis zum Gewinn der Klage und Umsetzung der Schutzmaßnahmen als benötigt eingehen oder die Klage abgewiesen oder vorzeitig beendet werden müssen, werden die noch vorhandenen Mittel im Sinne der projektspezifischen Ziele (s.o. 1.-3.) und für die Unterstützung der Menschen vor Ort in Huaraz verwendet. -

 

AnsprechpartnerInnen

Echter Name

Ehrenvorsitzender von Germanwatch


Echter Name

Politischer Geschäftsführer
+49 (0)228 / 60 492-34

Echter Name

Teamleiter Öffentlichkeitsarbeit, Mitglieder- und Spenderservice
+49 (0)228 / 60 492-37