Online-Veranstaltung

Lehren aus 5 Jahre Pariser Klimaabkommen - 5 Jahre Klima-Klage gegen RWE

Online-Veranstaltung

Veranstalter

Germanwatch e.V.
Stiftung Zukunftsfähigkeit
Huaraz

Im Jahr 2015 wurde in mehrerlei Hinsicht Geschichte geschrieben. Drei wichtige Meilensteine für die globale Entwicklung und den Klimaschutz bildeten die Veröffentlichung der päpstlichen Umwelt-Enzyklika „Laudato Si'”, die Verabschiedung der „2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung“ durch die UN-Generalversammlung mit ihrem Kernstück, den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und der Beschluss zum „Pariser Klimaabkommen“ auf der UN-Klimakonferenz COP 21, das den Schutz der klimatischen Grenzen des Planeten endlich völkerrechtlich verankert.

Aber auch Rechtsgeschichte in Sachen Klima wurde 2015 begonnen: Dank der mutigen Einreichung einer zivilrechtlichen Klage des peruanischen Bergführers und Landwirts Saúl Luciano Lliuya aus der Andenstadt Huaraz gegen den größten europäischen CO2-Emittenten RWE am 24. November. Der nun schon fünf Jahre andauernde Huaraz-Fall bleibt inzwischen in keiner Debatte zum Thema Klimaklagen (Climate Litigation) unerwähnt. Mit dem Beschluss zum Eintritt in die Beweisaufnahme in zweiter Instanz bestätigte das zuständige Oberlandesgericht Hamm, dass prinzipiell ein privates Unternehmen für seinen Anteil an der Verursachung klimabedingter Schäden und Risiken zur Verantwortung gezogen werden kann. Nie zuvor hatte ein einzelner Mensch in einem zivilrechtlichen Verfahren einen Konzern wegen des Klimawandels vor Gericht gebracht und bis heute ist der „Huaraz Fall“ die weltweit einzige Klage auf unternehmerische Haftung für Klimarisiken, die es bis in die Beweisaufnahme geschafft hat. Eine dementsprechend große Bedeutung wird ihr beigemessen und weltweite Aufmerksamkeit wird ihr zuteil.

In unserer Online-Veranstaltung möchten wir gemeinsam mit Ihnen, dem mutigen Kläger, seiner Anwältin und seinen Unterstützer*innen auf die vergangenen fünf Jahre zurückblicken, Bilanz ziehen und einen Ausblick wagen:

Wo stehen wir im Gerichtsverfahren? Welche Fortschritte wurden inzwischen in der Klimawissenschaft (insbesondere der Zuordnungswissenschaft) gemacht und wie können sie dieser und anderen Klimaklagen zu Erfolg verhelfen? Wie tragen diese und weitere Klimaklagen zur Rechtfortbildung bei und warum ist das wichtig? Warum ist die Huaraz Klage schon heute ein wichtiger Präzedenzfall für Klimagerechtigkeit? Inwiefern ist die Huaraz Klage ein systemischer Hebel, um das Geschäftsmodell emissionsintensiver Unternehmen zu verändern? Was hat sich in den internationalen Klimaverhandlungen rund um internationale Finanzierung für klimabedingte Schäden und Verluste getan und was konnte die Huaraz Klage hierzu beitragen? Was hat sich in den fünf Jahren vor Ort in Huaraz verändert?

Teilnehmen an der Diskussion werden:

Saúl Luciano Lliuya
Bergführer und Kläger

Prof. Dr. Mojib Latif
Meteorologe und Klimaforscher

Prof. Dr. Christian Huggel
forscht an der Universität Zürich u.a. zu den Auswirkungen des Klimawandels am Palcacocha Gletschersee

Noah Walker-Crawford
Doktorand, forscht zu den Auswirkungen des Klimawandels in den peruanischen Anden

Dr. Roda Verheyen LL.M.
Anwältin des Klägers

Clara Goldmann LL.M.
Anwältin des Klägers

Dr. Will Frank
Klimarechtsexperte und ehrenamtlicher Berater in der Huaraz Klage

Christoph Bals
Politischer Geschäftsführer Germanwatch

Klaus Milke (Moderation)
Vorsitzender Stiftung Zukunftsfähigkeit und Ehrenvorsitzender Germanwatch

 

 

Informationen zur Einwahl für Teilnehmende:

Einwahl über Internet:

Bitte wählen Sie sich über diesen Link ein und geben sie die Webinar-ID sowie den Kenncode an:

Webinar-ID: 942 6141 7681

Kenncode: 857596

 

Einwahl über Telefon:

aus verschiedenen Regionen Deutschlands:

Webinar-ID: 942 6141 7681

Kenncode: 857596

Verfügbare internationale Nummern finden Sie hier

 

Teilnehmende können über den Chat Fragen stellen und kommentieren, nicht aber ihr Video oder Audio einschalten.

Die Diskussionsteilnehmenden erhalten einen separaten Einwahl-Link.

 


English Version: 24.11.2020 | 19:30- 20:30

Lessons from 5 years Paris Climate Agreement - 5 years climate litigation against RWE

In 2015, history was written in several respects. Three important milestones for global development and climate protection were set through the publication of the papal environmental encyclical "Laudato Si", the UN General Assembly’s adoption of the "2030 Agenda for Sustainable Development" with its core element, the 17 goals for sustainable development (SDGs), and through the "Paris Climate Agreement" reached at the UN Climate Conference COP 21.

The beginnings of legal history in terms of climate protection were written in 2015, too: Thanks to the courageous filing of a civil lawsuit against RWE by Saúl Luciano Lliuya on November 24. Saúl Luciano Lliuya is a Peruvian mountain guide and farmer from the Andean city of Huaraz, and RWE is Europe's largest CO2 emitter. Today, the "Huaraz Case" is in its fifth year and does not go unmentioned in any debate around climate change litigation. With its decision to allow the case to progress to the evidentiary phase, the Higher Regional Court of Hamm confirmed that a private company could potentially be held liable for the climate change related damages of its greenhouse gas emissions, which marks a significant development in law. Never before had a private person brought a company to a civil court for climate change, and the "Huaraz Case" remains the only climate compensatory claim worldwide to have made it to the hearing of evidence. Accordingly, it is ascribed great significance and accorded worldwide attention.

In our online event, we want to look back on the past five years with you, the courageous plaintiff, his lawyer and his supporters*, we want to take stock and venture a look into the future:

Where do we stand in the legal proceedings? What progress has been made in climate science (especially attribution science) and how can it help this and other climate lawsuits to succeed? How do these and other climate lawsuits contribute to the further development of the law and why is this important? Why is the Huaraz Case already an important precedent for climate justice? To what extent is the Huaraz Case a systemic lever to change the business model of emissions-intensive companies? What has been achieved in the climate negotiations concerning international finance for Loss and Damage and how has the Huaraz Case contributed to this? What has changed in Huaraz during the past five years?

Participants in the discussion

Saúl Luciano Lliuya
Mountain guide and plaintiff

Dr. Roda Verheyen LL.M.
Attorney of the plaintiff

Manuel Pulgar-Vidal
WWF International, former President of COP20 and lawyer

Prof. Dr. Christian Huggel
Researcher at the University of Zurich on the effects of climate change

Lili Fuhr
Head of International Environmental Policy Division at Heinrich Böll Foundation and founding board member of the Climate Justice Fund

Patricia Iturregui
Environmental Law lecturer and practitioner based in Lima

Noah Walker-Crawford
PhD student on the effects of climate change in the Peruvian Andes

Christoph Bals
Political Director Germanwatch

Klaus Milke (facilitator)
Chairman Stiftung Zukunftsfähigkeit and Honorary Chairman Germanwatch

 

To join the event please dial-in via internet or phone using the following meeting-ID and passcode:

Dial-in via internet:

Link for participants to join the webinar

Webinar ID: 945 9054 6732

Passcode: 314724

 

Dial-in via phone:

(for higher quality, dial a number based on your current location):

From Germany: +49 30 5679 5800  or +49 695 050 2596  or +49 69 7104 9922

International numbers available here

Webinar ID: 945 9054 6732

Passcode: 314724

   

Echter Name

Referentin Klimarisikomanagement und Fall Huaraz
+49 (0)228 / 60 492-57

Echter Name

Ehrenvorsitzender von Germanwatch


Echter Name

Politischer Geschäftsführer
+49 (0)228 / 60 492-34