Meldung | 02.03.2022

Zukunft des Stabilitäts- und Wachstumspakts

Gemeinsame Erklärung von französischen und deutschen NGOs zur Reform des EU-Fiskalrahmens

Titelbild Gemeinsame Erklärung (französisch)

In der EU steht die Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts auf der Agenda. Die europäischen Staats- und Regierungschef:innen werden vom 10. bis 11. März informell sowie vom 24. bis 25. März auf ihrem EU-Gipfel über die zukünftigen Regeln diskutieren. Die französische Ratspräsidentschaft möchte hier eine Flexibilisierung erreichen, Deutschland gehört bisher zu den eher vorsichtigen Ländern. Ohne eine Einigung des deutsch-französischen Duos wird es vermutlich keinen Fortschritt geben.

Um den Green Deal und das Fit-for-55-Paket umzusetzen, errechnet die Kommission einen zusätzlichen Bedarf von 520 Milliarden Euro jährlich in der EU. Deutsche und französische NGOs appellieren daher in ihrer gemeinsamen Erklärung, die für die sozial-ökologische Transformation benötigten Gelder von diesen Regeln der Schuldenbremse auszunehmen und eine „Grüne Goldene Regel“ einzuführen. Das würde den zukünftigen Generationen gerecht werden und den Mitgliedstaaten den notwendigen Investitionsspielraum geben.

Ansprechpartner:innen

Echter Name

Referentin für EU-Klimapolitik
+49 (0)30 / 57 71 328-63