Meldung | 21.09.2022

Gemeinsame Stellungnahme zum Start der 2. Stufe des NAP-Branchendialog Automobil

Titelbild Stellungnahme

Der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) hat das Ziel, die Einhaltung von Menschenrechten entlang der gesamten Wertschöpfungskette deutscher Unternehmen zu gewährleisten. Mehrere Branchendialoge sollen dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen.

Germanwatch, INKOTA, SÜDWIND, Transparency Deutschland und WEED beteiligen sich seit Anfang 2020 gemeinsam mit weiteren Akteur:innen aus Industrie, Bundesregierung und Gewerkschaften am NAP-Branchendialog Automobil. Dabei wurden in einem ersten Schritt ambitionierte Handlungsanleitungen und Konzepte für anspruchsvolle Pilotprojekte entwickelt. Diese müssen nun konsequent umgesetzt werden, damit sie tatsächlich zu einer Verbesserung der menschenrechtlichen Situation entlang der Lieferketten deutscher Automobilunternehmen beitragen.

In dieser Stellungnahme formulieren die beteiligten zivilgesellschaftlichen Organisationen ihre Erwartungen an die 2. Stufe des NAP-Branchendialog Automobil.

Ansprechpartner:innen

Echter Name

NRO-Koordinatorin Branchendialoge
+49 (0)30 / 57 71 328-67
Teamleiterin Unternehmensverantwortung
+49 (0)30 / 57 71 328-44