KlimaKompakt

Header KlimaKompakt

KlimaKompakt Nr. 21 / September 2002

Die Flut in Ostdeutschland hat die rot-grüne Regierung zurück an die Macht gespült. "Der Klimawandel ist keine skeptische Prognose mehr - er ist bittere Realität", hat der Bundeskanzler in Johannesburg ausgerufen. Die Grünen wagten es  dann, den Klimaschutz ins Zentrum ihrer Wahlkampagne zu stellen - und erreichten das beste Ergebnis ihrer Geschichte. 80 Prozent der Deutschen wollen nach einer aktuellen Emnid-Umfrage eine deutsche Vorreiterrolle im Klimaschutz.

Gelingt der Regierung nun eine  glaubwürdige Strategie für den klimaneutralen Atomausstieg? Dann müsste neben den Erneuerbaren Energien die Kraft-Wärme-Kopplung einen viel günstigeren Rahmen erhalten. Gibt Deutschland die Blockade eines verbindlichen und seriösen EU-Emissionshandels auf? Wird die ökologische Finanzreform weiter entwickelt? Gelingt der Einstieg in den Klimaschutz beim Flugverkehr? Wird eine Initiative zum Ausbau der solarthermischen Stromerzeugung im Sonnengürtel der Erde gestartet?

Christoph Bals

Impressum

Redaktion Germanwatch e.V. 
C. Bals, G. Kier, K. Milke, E. Stute, Dr. M. Treber (V.i.S.d.P.)

Dieses Projekt wird finanziell vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt gefördert.
Die Förderer übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Die geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen der Förderer übereinstimmen.

Thema

KlimaKompakt Artikel

Editorial

Die Flut in Ostdeutschland hat die rot-grüne Regierung zurück an die Macht gespült. "Der Klimawandel ist keine skeptische Prognose mehr - er ist bittere Realität", hat der Bundeskanzler in Johannesburg ausgerufen. Die Grünen wagten es  dann…

KlimaKompakt Artikel

80 Prozent CO2-Reduktion möglich

Eine neue Untersuchung im Rahmen des BMU-Umweltforschungsplans entwickelt Langfristszenarien einer nachhaltigen Energienutzung. Dies erfolgt unter Beachtung der 4 wesentlichen Nachhaltigkeitsdefizite der derzeitigen Energieversorgung: globale Klimaerwärmung, Verknappung und Verteuerung der Reserven von Erdöl und Erdgas, nukleare Gefährdung…