Meldung | 28.09.2018

Bits & Bäume – Die Konferenz für Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Germanwatch und seine Partner bringen am 17.-18. November Themen der Digitalisierung und der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit zusammen
Bits & Bäume Konferenz 2018

Führt die Digitalisierung in eine nachhaltige Zukunft, in der alle vom technologischen Fortschritt profitieren und wir schonender mit der Umwelt umgehen? Oder steuern wir auf einen digitalen Turbokapitalismus zu, in dem einige Wenige Geld, Informationen und Macht in den Händen halten und die Wirtschaft noch weiter über die planetaren Grenzen hinauswächst?

In den letzten Jahrzehnten sind gesellschaftsverändernde Bewegungen gewachsen, die jeweils ihren eigenen Utopien folgen: Sie kämpfen dafür, die Natur und unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu erhalten, für weltweit faire Arbeitsbedingungen ohne Ausbeutung, für das Eindämmen ausufernder Macht von Konzernen und gegen die Zerstörung des Planeten. Sie setzen sich ein für demokratische Teilhabe, für nachhaltige Produktions- und Konsumweisen, für gerechten Handel zwischen globalem Süden und Norden und für verbindliche Regeln für die Wirtschaft im Sinne dieser Ziele.

Andere Communities arbeiten daran, die Digitalisierung so zu gestalten, dass Bürgerrechte, Schutz der Privatsphäre, Datenschutz, Souveränität und Demokratie für eine offene Gesellschaft gewahrt sind. Sie stehen auf für einen freien Zugang zum Wissen der Mächtigen und der Konzerne, für eine Kultur des Miteinander-Teilens, für eine überwachungsfreie digitale Welt, für flache Hierarchien, globale Vernetzung und Dezentralität, für Selbstbestimmung und Menschenrechte angesichts eines Zeitalters der Künstlichen Intelligenz und der Übermacht globaler Internet-Monopole.

Bislang agieren diese Bewegungen der Umwelt- und Entwicklungs-Aktivist*innen auf der einen und digitalen Menschenrechtler*innen auf der anderen Seite oft nebeneinander. Sie bieten Lösungsansätze und Ideen für ihre jeweils eigenen Themen, die inzwischen nicht nur Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft, sondern fast jeden Haushalt erreicht haben. Beide wollen die Welt verstehen, aber vor allem aktiv gestalten. Sie sehen, dass wesentliche Veränderungen für ein ‚gutes Leben’ sowie eine gerechte und zukunftsfähige Gesellschaft nötig sind. Doch eine demokratische und nachhaltige Gesellschaft kann nur gemeinsam gelingen – dafür müssen diese Communities zusammenkommen, voneinander lernen, die Gemeinsamkeiten ihrer Utopien erkennen und diese mit neuer Wucht umsetzen! Darum organisiert Germanwatch gemeinsam mit Partnern wie dem Chaos Computer Club, der Open Knowledge Foundation, der Technischen Universität Berlin und Brot für die Welt die Konferenz „Bits & Bäume“.

Auf der "Bits & Bäume" sollen Digitalisierung und Nachhaltigkeit zusammengedacht werden

Logoteppich Bits und Bäume

Die Konferenz wird das Zusammenkommen von Tech-Szene und Nachhaltigkeits-Engagierten ermöglichen: am 17. und 18. November 2018 sind daher Akteur*innen aus zivilgesellschaftlichen Organisationen sowie die interessierte Öffentlichkeit und progressive Akteur*innen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft eingeladen, zu diskutieren, sich auszutauschen und miteinander in Verbindung zu treten. Erwartet werden bis zu 1.200 Teilnehmende in Berlin. Vertiefte Kenntnisse in Informationstechnik, Programmierung etc. sind nicht notwendig. "Bits & Bäume" ist eine offene Vernetzungskonferenz, auf der die Schnittstellen zwischen Nachhaltigkeitsthemen und einer umsichtigen Digitalisierung herausgearbeitet und mit gemeinsamer Vehemenz umgesetzt werden sollen. Schwerpunktthemen sind die materielle Basis der Digitalisierung, alternatives Wirtschaften, Umwelt- und Netzpolitik, digitale Infrastrukturen sowie Grundsatzfragen, z.B. zur demokratischen Gesellschaft in Zeiten der Digitalisierung.

Neben Vorträgen wird es Raum geben für Diskussionsrunden sowie für die Planung von Projekten und Kampagnen, die die unterschiedlichen Communities verbinden: Hands-on-Workshops, Aktivist*innen-Infotische, Hackathons und vieles mehr. „Bits & Bäume“ soll politisieren und den Auftakt geben für gemeinsame Positionen zu einer nachhaltigen Digitalisierung und wider demokratiefeindliche Trends.

Germanwatch nimmt sich den Herausforderungen der Digitalisierung an

Germanwatch sieht sich in der Pflicht, sowohl auf die Chancen als auch die Risiken der Digitalisierung aufmerksam zu machen, sie zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Gemeinsam mit anderen – neben unseren Partnern bei der „Bits & Bäume“ sind dies u.a. das Climate Action Network, die Renewables Grid Initiative oder das CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung – arbeitet Germanwatch Potenziale und Hemmnisse einer zukunftsfähigen Gestaltung der Digitalisierung heraus.

Im Fokus stehen hierbei unter anderem Fragen zum Verhältnis von Digitalisierung und Energiewende: Wie lassen sich die Potentiale der Digitalisierung für die Energiewende nutzen und die Souveränität und Freiheit der*s Einzelnen in der digitalen Welt schützen? Wie können wir sicherstellen, dass nicht nur Wohlhabende von den Vorteilen der Digitalisierung im Zuge der Energiewende profitieren? Weitere Themen, an denen Germanwatch in Bezug auf die Digitalisierung arbeitet, sind der Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft, die Reduktion des Rohstoffverbrauchs und das Einhalten der Menschenrechte beim Rohstoffabbau. Zu all diesen Themen möchte Germanwatch Visionen für eine Welt entwickeln, in der die Automatisierung den Menschen und einer nachhaltigen Entwicklung dient.

Germanwatch auf der "Bits & Bäume"

Die "Bits & Bäume" verstehen wir als Chance, konstruktive Visionen jenseits von Techno-Fatalismus und Techno-Utopismus zu entwickeln und einen Grundstein für deren politische Umsetzung zu legen. Auf der Konferenz ist Germanwatch daher mit einer Vielzahl verschiedener Vorträge, Podien und Workshops vertreten, die Anstoß geben sollen für intensiven Austausch und politische Aktivitäten. Die Bandbreite unserer Beiträge ist groß: Von den Entwicklungen der Digitalisierung im Bereich der Landwirtschaft über die Potenziale und Risiken der "Blockchain"-Technologie für transparente Lieferketten und für lokale Energiegenossenschaften bis hin zu Gestaltungsmöglichkeiten für das Energienetz der Zukunft. Wir organisieren ein Podium zum Thema „Energiewende und Datenschutz“ und gestalten eine interaktive Standfläche im Forum, um unsere Arbeit zur zukunftsfähigen Digitalisierung vorzustellen. In einem Workshop werden wir uns mit gemeinwohlorientierter digitaler Lobbyarbeit auseinandersetzen.

Die "Bits & Bäume"-Konferenz bietet nicht nur eine große Auswahl innovativer Vortragsformate, spannende Diskussionsrunden und die Chance zur Entwicklung politischer Projekte, sondern versucht Antworten auf einige der drängendsten Fragen unserer Zeit zu finden: Wie kann Digitalisierung zur nachhaltigen Transformation der Gesellschaft und des Wirtschaftens beitragen? Und wie kann die digitale Gesellschaft demokratisch und gerecht gestaltet und zugleich darauf ausgerichtet sein, auf friedvolle Weise die Grundlagen unseres Lebens auf diesem Planeten zu bewahren? Wir freuen uns auf intensive Debatten, auf Lösungsansätze und konkrete Projekte für die ökologische und soziale Transformation in Zeiten der Digitalisierung!

 

„Bits und Bäume“

17./18. November 2018

Hauptgebäude der Technischen Universität
Straße des 17. Juni 135, Berlin-Charlottenburg

Unter www.bits-und-baeume.org sind weitere Informationen zum Programm und zum Ticketverkauf zu finden. 

 

AnsprechpartnerInnen

Echter Name

Referent für Energiewendeforschung und Digitale Transformation
+49 (0)30 / 28 88 356-72