Meldung | 13.12.2019

Germanwatch-Ehrenvorsitzender Klaus Milke erhält EINE-WELT-Medaille in Gold

Klaus Milke wird mit der EINE-WELT Medaille in Gold ausgezeichnet

Foto: Ute Grabowsky Photothek

In einer Feierstunde am 12. Dezember wurde Klaus Milke, Ehrenvorsitzender von Germanwatch, in der Villa Hammerschmidt in Bonn durch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller mit der EINE-WELT-Medaille in Gold ausgezeichnet. Er erhielt die Ehrung für sein Lebenswerk und seinen unermüdlichen Einsatz für die 2030-Agenda der Vereinten Nationen.

"Ich empfange diese Medaille stellvertretend für viele andere aus dem NGO-Bereich, die mit enormem Einsatz – in manchen Ländern noch viel mutiger als wir es tun müssen – für globale Gerechtigkeit, die Verwirklichung der Menschenrechte und den Erhalt unser aller Lebensgrundlagen eintreten." erläuterte Milke.

Zu Klaus Milke erklärte Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller:

"Klaus Milke ist Mitbegründer, langjähriger Vorstandsvorsitzender und nun auch Ehrenvorsitzender von Germanwatch. Er hatte die nachhaltigen Entwicklungsziele im Blick – schon lange bevor sie überhaupt so hießen. Das Motto von Germanwatch beschreibt auch ihn: Hinschauen, analysieren, handeln. Das macht er mit Leidenschaft und langem Atem. Heute ist Germanwatch eine der wichtigsten Stimmen für faire Lieferketten, globalen Klimaschutz und eine gerechte Globalisierung."

Das Bundesentwicklungsministerium verlieh die EINE WELT-Medaillen in diesem Jahr erstmals in Gold, Silber und Bronze für herausragendes Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit.
Mit den EINE-WELT-und den Ruprecht-Neudeck-Medaillen wird seitens des BMZ unterstrichen, wie wichtig eine unabhängige und kraftvolle Zivilgesellschaft für die Umsetzung der 2030-Agenda und der SDGs und auch eine freiheitliche Demokratie ist.

Weitere Informationen zum Preis und den anderen Preisträgern

AnsprechpartnerInnen

Echter Name

Ehrenvorsitzender von Germanwatch