KlimaKompakt

Header KlimaKompakt

KlimaKompakt Nr. 30 / Oktober 2003

Das Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls hängt am immer noch zögernden Russland. Ausgangspunkt einer erfolgversprechenden deutschen oder EU-Initiative, Russland Kyoto schmackhaft zu machen, sind eigene Interessen:

  • an einer Stärkung der UN und des Klimaschutzes;
  • an Versorgungssicherheit, gerade auch an langfristigen Gaslieferungen;
  • an einer Etablierung der deutschen Wirtschaft als Marktführer für Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Russland.

Ziel müsste eine privat finanzierte und öffentlich abgesicherte großangelegte Offerte sein, in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Russland zu investieren. Für das in Russland eingesparte Gas würden jetzt zusätzliche langfristige Erdgas-Lieferverträge nach Deutschland abgeschlossen. Anders als die "heiße Luft" Russlands wären - nach dem Inkrafttreten von Kyoto - Zertifikate für real getätigte Klimaschutz-Investitionen in Europa willkommen. Sie erhöhen zudem die Rendite der Investoren. 

Christoph Bals

Impressum

Redaktion Germanwatch e.V. 
Blanca Camps Febrer; Gerold Kier, Christoph Bals, Dr. Manfred Treber (V.i.S.d.P.)

Dieses Projekt wird finanziell vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt gefördert.
Die Förderer übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Die geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen der Förderer übereinstimmen.

Thema

KlimaKompakt Artikel

Editorial

Das Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls hängt am immer noch zögernden Russland. Ausgangspunkt einer erfolgversprechenden deutschen oder EU-Initiative, Russland Kyoto schmackhaft zu machen, sind eigene Interessen: an einer Stärkung der UN und des Klimaschutzes; an Versorgungssicherheit, gerade auch…

KlimaKompakt Artikel

Nationaler Allokationsplan

Nach der Verabschiedung der EU-Emissionshandelsrichtlinie im Juli fokussiert sich das Interesse an der Umsetzung wirksamer Klimaschutzmaßnahmen auf die nationalen Allokationspläne, die bis Ende März 2004 vorliegen müssen. Federführend ist das Umweltministerium. Noch nicht allen Betroffenen ist…