KlimaKompakt

Header KlimaKompakt

KlimaKompakt Nr. 24 / Dezember 2002

Die Würfel sind gefallen. Die EU wird 2005 ein System des Emissionshandels einführen, das auf einer stetigen Begrenzung des industriellen Treibhausgas-Ausstoßes beruht. Nach zähem Ringen haben sich in der EU und in Deutschland die konstruktiven Kräfte durchgesetzt. Die ökologische Logik wird nun verstärkt in die ökonomische Logik umgesetzt. Mehr Klimaschutz heißt für die Industrie ab jetzt mehr Geld. Der deutsche  Klimazug wird damit in Zukunft von drei Lokomotiven gezogen. Erstens vom Emissionshandel als einem Least-Cost-Instrument, um möglichst kostengünstig die notwendigen Reduktionen in der Industrie zu erzielen. Zweitens vom Erneuerbaren-Energien-Gesetz, das für das kommende Solarzeitalter zentrale Technologien in den Markt einführt. Drittens von der Öko-Steuer, die für die Energieverbraucher den Anreiz setzt, weniger Energie nachzufragen.

Diese drei zentralen Instrumente und ihr Zusammenspiel gilt es für die jeweiligen Zielgruppen konsequent weiterzuentwickeln.

Christoph Bals

Impressum

Redaktion Germanwatch e.V. 
C. Bals, G. Kier, K. Milke, E. Stute, Dr. M. Treber (V.i.S.d.P.)

Dieses Projekt wird finanziell vom Bundesumweltministerium und vom Umweltbundesamt gefördert.
Die Förderer übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter. Die geäußerten Ansichten und Meinungen müssen nicht mit denen der Förderer übereinstimmen.

Thema

KlimaKompakt Artikel

Editorial

Die Würfel sind gefallen. Die EU wird 2005 ein System des Emissionshandels einführen, das auf einer stetigen Begrenzung des industriellen Treibhausgas-Ausstoßes beruht. Nach zähem Ringen haben sich in der EU und in Deutschland die konstruktiven Kräfte…