Sustainable Finance

Titelseite des Hintergrundpapiers
Ein Überblick über deutsche, europäische und internationale Entwicklungen (2020–2022)

Die nachhaltige Ausrichtung des internationalen Finanzwesens hat sich in den vergangenen Jahren von einem Nischenthema zu einem breit diskutierten und zentralen Themenfeld der Klima- und Finanzpolitik entwickelt. Dieses Hintergrundpapier vermittelt einen Überblick über die wesentlichen Entwicklungen im Bereich Sustainable Finance. Im Fokus stehen die Jahre 2020 bis 2022 im deutschen, europäischen und internationalen Kontext. Die wichtigsten Erkenntnisse:

1. Sustainable Finance in Deutschland
In Deutschland hat die letzte Bundesregierung erstmals eine Sustainable-Finance-Strategie vorgelegt. Das erklärte Ziel, Deutschland zu einem führenden Sustainable-Finance-Standort zu machen, hat die neue Bundesregierung für die Legislaturperiode 2021–2025 übernommen.

2. Sustainable Finance in der EU
Auf europäischer Ebene nahm die Kontroverse um die EU-Taxonomie ab Dezember 2021 an Fahrt auf. Die Zustimmung des EU-Parlaments zur Aufnahme von Atomkraft und Erdgas in die Taxonomie setzte dieser Diskussion im Juni 2022 vorerst ein Ende. Parallel dazu laufen weitere wichtige Prozesse, etwa zur Unternehmensberichterstattung oder zum Green-Bond-Standard.

3. Sustainable Finance weltweit
Weltweit wird darüber diskutiert, wie Sustainable Finance zu einer nachhaltigen Transformation der Lebens- und Wirtschaftsweise beitragen kann. So arbeiten aktuell viele Länder an Taxonomien für nachhaltige Finanzaktivitäten. Weitere wichtige Entwicklungen finden im Rahmen der G20- und G7-Gipfel statt.

Publikationstyp
Hintergrundpapier
Autor:innen
Christoph Hoffmann, Meret Karenfort
Seitenanzahl
26
Publikationsdatum

Ansprechpersonen

Echter Name

Referent für klimakompatible Finanzflüsse
+49 (0)30 / 57 71 328-69

Echter Name

Bereichsleiter Internationale Klimapolitik
+49 (0)228 / 60 492-22