COP28: UN-Klimakonferenz in Dubai 2023

Slider COP28 mit Logo

Die 28. Weltklimakonferenz findet vom 30. November bis zum 12. Dezember 2023 unter der Präsidentschaft der Vereinigten Arabischen Emirate in Dubai statt. Germanwatch wird vor Ort dabei sein und informiert an dieser Stelle mit Hintergrundinformationen, Pressemitteilungen und Blog-Beiträgen über den Verlauf.




Was Sie über die 28. Weltklimakonferenz wissen müssen

Welche Themen stehen bei der COP28 im Vordergrund?

Diejenigen, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben, leiden am meisten unter ihren Folgen. Dieser Gerechtigkeitsskandal steht im Zentrum der Arbeit von Germanwatch. Auf der COP28 setzen wir uns an der Seite progressiver Regierungen und gleichgesinnter Nichtregierungsorganisationen für ambitionierte Lösungen ein:

  • Für einen schnellen Ausstieg aus allen fossilen Brennstoffen.
  • Für eine bessere und messbare Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit von Staaten gegenüber dem Klimawandel.
  • Für eine Erhöhung der Summe, die die internationale Gemeinschaft den Ländern des Globalen Südens jährlich bereitstellt, um Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel, kohlenstoffarme Entwicklung und den Umgang mit Schäden und Verlusten zu finanzieren – orientiert an den Bedarfen vor Ort.
  • Dafür, den Auftrag und die Arbeitsweise des Fonds für klimawandelbedingte Schäden und Verluste festzulegen.

Nach jahrelangen schwierigen Verhandlungen wurde auf der COP27 ein Fonds zur finanziellen Unterstützung beim Umgang mit klimawandelbedingten Schäden und Verlusten beschlossen. Damit der Fonds zeitnah einsatzfähig wird, müssen in Dubai u. a. diese Kernpunkte entschieden werden:

Wer profitiert? Wir setzen uns dafür ein, dass die verwundbarsten Menschen und Gemeinschaften im Zentrum des Fonds stehen. Er soll so neben den am wenigsten entwickelten Ländern und kleinen Inselstaaten auch weitere stark betroffene Länder wie Pakistan oder Libyen unterstützen.

Wann wird gezahlt? Aus unserer Sicht soll der Fonds sowohl bei Sachschäden, z. B. an Infrastruktur, unterstützen, als auch beim Umgang mit Verlusten, die nicht monetär erfasst werden können, z. B. von Menschenleben, Biodiversität und Kulturgütern. Er soll sowohl bei schleichenden Prozessen, wie dem Meeresspiegelanstieg, als auch bei Extremwettereignissen, wie Starkregen, greifen.

Wer füllt den Fonds? Wir sehen reiche und emissionsintensive Länder besonders in der Verantwortung. Industrieländer wie Deutschland haben historisch gesehen am meisten Treibhausgase verursacht. Sie sollten vorangehen und in Dubai konkrete Summen ankündigen. Ein solches Signal könnte andere Länder veranlassen, nachzuziehen.

Autorin: Vera Künzel (Referentin für Anpassung an den Klimawandel und Menschenrechte)

Welche Rolle spielt die emiratische Präsidentschaft?

In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) laufen die Vorbereitungen für die Weltklimakonferenz auf Hochtouren. Die emiratische Präsidentschaft plant die größte COP aller Zeiten mit so vielen Teilnehmer:innen wie noch nie.

Dennoch stehen die VAE in der Kritik: Sie besitzen mit die größten Öl- und Gasreserven weltweit und haben damit enormen Reichtum aufgebaut. Die Pro-Kopf-Treibhausgasemissionen des Landes gehören zu den höchsten weltweit und die nationalen Klimaziele sind unzureichend. Darüber hinaus setzen die VAE weiterhin darauf, neue Öl- und Gasfelder im In- und Ausland zu erschließen oder finanzieren solche Projekte. Das Land hat es über Jahre hinweg verpasst, seine Methan-Emissionen bei den Vereinten Nationen zu melden und möchte fossile Energieunternehmen an den Klimaverhandlungen beteiligen. Das beeinträchtigt die Glaubwürdigkeit der VAE massiv.
Auch der designierte COP-Präsident Dr. Sultan al-Jaber ist umstritten. Er ist Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien und auch CEO der staatlichen Ölgesellschaft.
Medienberichte über die Manipulation von Wikipedia-Artikeln zu al-Jaber und zur COP28 bestätigen Interessenkonflikte. Wichtiger ist aber, dass die VAE nicht die schnelle Abkehr von allen fossilen Energien unterstützen – eine der Hauptfragen dieser COP. Deshalb haben 130 Politiker:innen aus Europa und den USA öffentlich gefordert, den COP-Präsidenten abzusetzen – bislang ohne Reaktion.


Hinzu kommt die prekäre Menschenrechtslage in den VAE. So gibt es etwa zahlreiche Fälle von willkürlichen Inhaftierungen und Einschränkung der Meinungsäußerung. Wir erwarten von den anreisenden Politiker:innen, dass sie dieses Thema neben den Verhandlungen nicht unter den Tisch fallen lassen. Die Lage ist kompliziert und Teile der Zivilgesellschaft haben schon Konsequenzen angekündigt. So haben schwedische Nichtregierungsorganisationen u. a. deshalb
ihre Teilnahme abgesagt. Germanwatch hat sich hingegen für eine Teilnahme entschieden, weil wir vor Ort mehr bewirken können als in Deutschland. Zudem ist die COP – auch in Dubai – eine wichtige Kommunikationsplattform, um unseren Themen Gehör zu verschaffen.

Autorin: Katharina Hierl (Referentin der Politischen Geschäftsführung)

Wie arbeitet Germanwatch auf einer COP?

Die Klimaverhandlungen finden formell zwischen den 198 Vertragsstaaten statt. Organisationen wie Germanwatch tragen mit ihrem Engagement zwischen und während den COPs dazu bei, dass die Verhandlungen möglichst nicht ins Stocken geraten, und dass sich die Belange aus der Zivilgesellschaft und Erkenntnisse der Wissenschaft in den Ergebnissen widerspiegeln.

Germanwatch zählt zu den wenigen Organisationen, die bereits seit der ersten COP 1995 in Berlin jedes Jahr vor Ort sind. Als Beobachter:innen nehmen wir an Verhandlungen zu Themen wie Emissionsminderung und Klimafinanzierung teil. So erfahren wir aus erster Hand, welche Regierungen welche Positionen vertreten. Anschließend erklären und bewerten wir die aktuellen Entwicklungen für die deutsche und internationale Presse.

Abseits der formalen Verhandlungen versuchen wir Brücken zu bauen: sowohl zwischen Industrieländern und Ländern des Globalen Südens als auch zwischen Vertreter:innen von Regierungen, Zivilgesellschaft und weiteren Akteur:innen. Dafür organisieren wir offizielle Nebenveranstaltungen, Working Dinners oder strukturiertere Treffen, die zu Austausch, Lernen und gegenseitigem Verständnis anregen sollen. Letztes Jahr haben wir z.B. Vertreter:innen von Geldgeber- und Empfängerländern zusammengebracht und die Chancen von Partnerschaften für eine gerechte Energiewende diskutiert.

Mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen treffen wir uns in breiten Netzwerken und in thematischen Arbeitsgruppen, um bei den Verhandlungen auf dem Laufenden zu bleiben, die wir nicht selbst besuchen können. Gemeinsam koordinieren wir auch Positionen und Aktionen und entwickeln politische Strategien. Zum Beispiel werden wir genau wie im letzten Jahr auch dieses Mal täglich an Arbeitsgruppen zum Umgang mit klimawandelbedingten Schäden und Verlusten teilnehmen oder als Mitglied des Climate Action Networks die globale Umsetzung der Klimaschutzziele bilanzieren.

Autor: Petter Lydén (Bereichsleiter Internationale Klimapolitik)

Meldungen und Publikationen zur COP28

Pressemitteilung
04.12.2023
Germanwatch sieht Transformationspartnerschaft mit viel Potenzial / Abkommen mit Mercosur darf Klima- und Nachhaltigkeitsziele nicht untergraben

Germanwatch begrüßt das Ergebnis der heutigen 2. Deutsch-Brasilianischen Regierungskonsultationen. „Die heute unterzeichnete Transformationspartnerschaft ist ein starkes Signal der Zusammenarbeit zwischen Globalem Norden und Süden in diesen geopolitisch schwierigen Zeiten“, sagt Lutz Weischer, Leiter des Berliner Büros von Germanwatch. „Es ist gut, dass die Partnerschaft auf höchster Ebene von den Regierungschefs selbst unterzeichnet wurde. Das zeigt, dass die Zusammenarbeit für den klima- und naturfreundlichen sowie sozial gerechten Umbau der Wirtschaft in beiden Ländern Chefsache sein soll. Es ist zudem positiv, dass die Erklärung nicht nur gemeinsame Ziele benennt, sondern konkrete Maßnahmen zur Zusammenarbeit bei den wichtigsten Themen: Erneuerbare Energien, Waldschutz, Dekarbonisierung der Industrie und Schaffung neuer Möglichkeiten der Wertschöpfung dort, wo Erneuerbare Energien in großem Maß verfügbar sind.“

Pressemitteilung
02.12.2023
Schwache Rede im entscheidenden Teil: Olaf Scholz vermeidet klares Ja zum zügigen massiven Herunterfahren von Kohle, Öl und Gas / Positive Äußerungen hingegen zur internationalen Klimafinanzierung

Germanwatch zeigt sich enttäuscht von den energiepolitischen Kernaussagen der Rede des Bundeskanzlers beim Weltklimagipfel in Dubai. Bei der COP28 in einem der wichtigsten Ölländer der Welt steht der Ausstieg aus den fossilen Energieträgern im Zentrum der Verhandlungen. „Bundeskanzler Scholz hat in seiner Rede nicht die klimapolitisch notwendige Unterstützung für ein massives Herunterfahren von Kohle, Öl und Gas bis 2030 ohne Wenn und Aber signalisiert. Damit fällt er den gegenüber den Folgen der Klimakrise verletzlichsten Staaten in den Rücken, da ohne das massive Herunterfahren der fossilen Energien die existenziell wichtigen Klimaziele von Paris nicht zu erreichen sind“, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch.

Pressemitteilung
30.11.2023
Deutschland und Gastgeber Vereinigte Arabische Emirate setzen wichtiges Signal - aber es bleiben große Herausforderungen

Die COP28 startet mit einem großen Erfolg: Der auf der letzten Weltklimakonferenz beschlossene Fonds für Schäden und Verluste ist bereits am ersten Tag der COP28 handlungsfähig gemacht worden. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßt, dass diese Entscheidung gleich zu Beginn der Konferenz gefällt worden ist - offenbar auch auf Druck des Gastgeberlandes Vereinigte Arabische Emirate. “Die Weltklimakonferenz beginnt zumindest mit einer guten Nachricht. Dass der Fonds für Schäden und Verluste schon an Tag eins handlungsfähig gemacht worden ist, legt den Grundstein, um von der Klimakrise besonders betroffene Länder und Menschen im Umgang mit nicht mehr vermeidbaren Klimawandelfolgen zu unterstützen", sagt Vera Künzel, Referentin für Anpassung an den Klimawandel und Menschenrechte bei Germanwatch.

Blogpost
29.11.2023
Ernährungssicherheit und Klimaschutz müssen endlich kohärent zusammengebracht werden

Mit der 2030-Agenda setzte sich die Weltgemeinschaft insgesamt 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung. Darunter fällt auch das Ziel zur Beendigung des Hungers. Zur Halbzeit der Agenda erscheint es fraglicher denn je, ob es bis zum Ende des Jahrzehnts noch erreicht werden kann. Daher ist es zu begrüßen, dass Ernährungssysteme ein zentrales Thema auf der Weltklimakonferenz COP28 sein werden. Jetzt braucht es ein verbindliches Umlenken für Klimaschutz und Ernährungssicherheit.

Meldung
28.11.2023
Anlässlich der COP28 ein Kommentar von Germanwatch zu Terror und Krieg im Nahen Osten

Germanwatch möchte als Verein, der sich auf der Grundlage von Demokratie und Menschenrechten für die Umsetzung der von den Vereinten Nationen beschlossenen 2030-Agenda mit ihren Globalen Zielen einsetzt, kurz vor dem UN-Klimagipfel in unmittelbarer Nähe, zu Terror und Krieg im Nahen Osten nicht schweigen. Und das, obwohl wir in der Alltagsarbeit nicht zum Nahostkonflikt arbeiten. Vor diesem Hintergrund sprechen wir auch in diesem Statement in erster Linie grundsätzliche Orientierungen an.

Publikation
28.11.2023
Umgang mit Schäden und Verlusten, die durch Slow-Onset-Prozesse verursacht werden

Ob Meeresspiegelanstieg oder Wüstenbildung: Langsam einsetzende Klimawandelauswirkungen – sogenannte Slow-Onset-Prozesse – sind schon heute zu erkennen. Sie verursachen hohe Kosten, bedrohen ganze Regionen und zwingen Menschen zur Flucht. Trotzdem werden sie häufig vernachlässig. Dieses Factsheet fasst die wichtigsten Erkenntnisse von drei Studien zusammen und beantwortet grundlegende Fragen: Was sind langsam einsetzende Klimawandelauswirkungen? Welche Schäden und Verluste werden durch schleichende Prozesse verursacht? Und wie können wir damit umgehen?

Themenseiten der UN-Klimakonferenzen

2023: COP28 in Dubai

2022: COP27 in Sharm El Sheikh

2021: COP26 in Glasgow/UK

2019: COP25 in Madrid/Spanien

2018: COP24 in Katowice/Polen

2017: COP23 in Bonn/Deutschland

2016: COP22 in Marrakesch/Marokko

2015: COP21 in Paris/Frankreich

2014: COP20 in Lima/Peru

 

Archiv: Hintergrundpapiere vergangener
UN-Klimakonferenzen

Germanwatch begleitet seit vielen Jahrzehnten alle UN-Klimakonferenzen mit informationsreichen Hintergrundpapieren.
Einen Überblick über alle Veröffentlichungen finden Sie hier >>.