Erdüberlastungstag

Unsere Erde: Ausgepresst

Der Erdüberlastungstag beschreibt den Tag, an dem die nachhaltig nutzbaren Ressourcen eines Jahres verbraucht sind. Er wird jedes Jahr vom Global Footprint Network errechnet und verdeutlicht die ökologischen Grenzen des Planeten.

  • Der Globale Erdüberlastungstag 2020 fällt auf den 22. August. Ab diesem Tag sind die gesamten nachhaltig nutzbaren Ressourcen der Erde für das ganze Jahr verbraucht. Lag der Erdüberlastungstag 2019 noch am 29. Juli, rückt der Tag wegen der Corona-Krise gut drei Wochen nach hinten. Der Ressourcenverbrauch sinkt 2020 also. Eine nachhaltige Trendwende markiert das jedoch keineswegs: Die Drosselung des Verbrauchs bildet die große wirtschaftliche Not ab, in die Millionen Menschen unverschuldet gelangt sind. Bereits nächstes Jahr wird das Absinken des Ressoucenverbrauchs wieder verpuffen, wenn wir nicht jetzt entschieden umsteuern. Die Investitionen zur wirtschaftlichen Erholung müssen konsequent an Nachhaltigkeit gekoppelt sein. Wenn wir unsere Wirtschaftsweise wie bisher an Profiten ausrichten, die Menschenrechte und Umweltstandards untergraben, und unseren Ressourcenverbrauch nicht senken, rückt der Erdüberlastungstag nächstes Jahr wieder nach vorne. Zur Pressemitteilung vom 19.8.20 >> 

  • Das Global Footprint Network, welches die Daten für die Erdüberlastungstage weltweit berechnet, konnte aufgrund der schwierigen Bemessungsgrundlage in der Corona-Pandemie nicht für jedes Land einen eigenen Erdüberlastungstag angeben. Legen wir die Zahlen des letzten Jahres zugrunde, zeigt sich jedoch: Würden alle Länder so wirtschaften wie Deutschland, bräuchten wir drei Planeten; für die Wirtschaftsweise der USA wären es sogar fünf. Zum FAQ >> 
     
  • Hinweis zum Deutschen Erdüberlastungstag 2020: Das Global Footprint Network, welches die Daten für die Erdüberlastungstage weltweit berechnet, kann in der aktuellen Situation den Effekt, den die Corona-Pandemie auf eine mögliche Verschiebung der Tage hat, nicht für jedes Land mit aktuellen Daten berechnen. Wir haben uns daher entschieden, keine Aktion anlässlich des Deutschen Erdüberlastungstages in diesem Jahr zu gestalten. Wenn es keinen Corona-bedingten Rückgang im CO2-Ausstoß und in der Nutzung einiger Ressourcen gegeben hätte, wäre der Tag wahrscheinlich auf den 3. Mai 2020 gefallen. Weiterführende Informationen zu der Problematik in der Datenerhebung in diesem Jahr: https://www.overshootday.org/newsroom/country-overshoot-days/

Meldungen rund um die Erdüberlastungstage

Alle dynamischen NT nicht archiviert
Pressemitteilung
19.08.2014
Logos GW Inkota BUNDjugend Fairbindung NAJU
Am 19.08.14 ist der Tag erreicht, an dem die nachhaltig verfügbaren natürlichen Ressourcen der Erde für das gesamte Jahr verbraucht sind

Anlässlich des Erdüberlastungstages (Earth Overshoot Day) am 19. August fordern das INKOTA-netzwerk, Germanwatch, BUNDjugend, Naturschutzjugend und FairBindung eine Abkehr von der Ausbeutung der Ressourcen auf Kosten künftiger Generationen. Mit einer Aktion vor der Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz rufen sie heute Politiker/innen aber auch Verbraucher/innen dazu auf, über Alternativen zum derzeitigen Wachstum ohne Beachtung der Grenzen des Planeten nachzudenken. Symbolisch saugen Vattenfall, Bayer, Apple und Easyjet die Ressourcen aus einer aufblasbaren Erdkugel, bis sie platt auf dem Boden liegt. Die Aktivist/innen schreiten ein. Sie weisen darauf hin, dass es Lebensweisen gibt, die auf einer nachhaltigen Nutzung der Ressourcen basieren, und so auch nachfolgenden Generationen ein gutes Leben ermöglichen.

Publikation
02.05.2013
Cover Klimatipps
Tipps zum Klimaschutz im Alltag

Das handliche Merkblatt gibt praktische Tipps dafür, wie jeder Einzelne seinen Lebensstil klimafreundlicher gestalten kann.

Echter Name

Referent für zukunftsfähiges Wirtschaften in globalen Lieferketten im Rahmen des Berliner Promotor*innenprogramms
+49 (0)30 / 28 88 356-86

Echter Name

:: IN ELTERNZEIT :: Referentin für zukunftsfähiges Wirtschaften in globalen Lieferketten im Rahmen des Berliner Promotor*innenprogramms
+49 (0)30 / 28 88 356-86