Titelbild: Bildung für Nachhaltige Entwicklung

In unserer Bildungsarbeit vermitteln wir Inhalte zu Themen wie Unternehmensverantwortung, Fairer Handel und Klimaschutz. Dabei ist es uns wichtig, Eigeninitiative zu fördern und zu nachhaltigem Denken und Handeln anzuregen.

Aktuelles zum Thema

Publikation
09.12.2019
SDG-Würfel
Bildungsmaterial der RENN.west-Kampagne "Ziele brauchen Taten"

Das SDG-Würfel-Set ist ein Medium, um die globalen Entwicklungsziele nicht nur in Textform, sondern als reale Bausteine zu begreifen. Die Würfel stellen je ein SDG mit verschiedenen Elementen dar (visuell als Bild, emotional als Zitat oder strategisch als Auszug aus der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie). Die SDG-Würfel können mit Hilfe der Spielanleitung für den Unterricht, für Workshops oder für die Diskussion in Gruppen genutzt werden.

Publikation
09.12.2019
BNE-Würfel
Bildungsmaterial der RENN.west-Kampagne "Ziele brauchen Taten"

Die BNE-Würfel gibt es in zwei Ausführungen: Für Multiplikator* innen als Hilfestellung zur Planung von Unterrichtseinheiten auf Basis von BNE. Dieser gibt einen kurzen Überblick über das methodische Konzept von Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der zweite BNE Würfel kann direkt als Unterstützung einer Gruppe in der Bearbeitung unterschiedlicher Aufgabenstellungen genutzt werden oder/und als „Gedankenstütze“ im privaten Umfeld zur Reflexion anregen. Er animiert mit Hilfe von gezielten Fragen zur Nutzung der Kompetenzen im Sinne von BNE.

Blogpost
27.11.2019
Blogpost

Stefan Rostock, Geograph und Theologe, arbeitet als Leiter des Teams Bildung für nachhaltige Entwicklung bei Germanwatch e. V. Darüber hinaus berät und vernetzt er als Fachpromotor für Klima und Entwicklung zivilgesellschaftliche Akteure in NRW und ist als Bundeskoordinator des Fachforums Umwelt, Klima, Rohstoffe und Entwicklung bei der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetz-werke in Deutschland e.V. tätig.

Meldung
14.11.2019
Logo Preisträger ZeitzeicheN 2019
Berlin ZeitzeicheN: Germanwatch Hand Print ist Sieger in der Kategorie "BNE – außerhalb von Lehrplan und Klassenzimmer"

Der "Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN" Preis wird von der Grünen Liga bundesweit vergeben. Er würdigt beispielhaftes Engagement bei der Umsetzung der Agenda 2030 und rückt die Arbeit der Wettbewerbsteilnehmer*innen ins öffentliche Bewusstsein. Unter 185 Einsendungen wurden in fünf Kategorien fünf Sieger gekürt - jede Siegerin mit 2000,- € Preisgeld. Das Germanwatch-Team Bildung für nachhaltige Entwicklung konnte als Sieger der Kategorie „BNE – außerhalb von Lehrplan und Klassenzimmer“ den Preis im Rahmen des Netzwerk21Camp 2019 in Berlin entgegennehmen.

Meldung
31.10.2019
"Wimmelbild Zukunft" von Germanwatch und Benjamin Bertram
Interview mit Benjamin Bertram, Illustrator des Wimmelbildes Zukunft

Oft beschäftigen wir uns mit der Frage, wie ein gutes Leben für alle aussehen soll. Doch es fehlen zu dem Wissen und den Theorien häufig Bilder, die ein Gefühl dafür geben, wie eine nachhaltige Zukunft eigentlich aussähe. Nachdem Germanwatch in den letzten Monaten zahlreiche Schnipsel von Zukunftsbildern mit Lösungsansätzen für eine Große Transformation entwickelt hat, entstand die Idee, ein Poster zu kreieren, das vor lauter Ideen für die Zukunft nur so "wimmelt": das Germanwatch Wimmelbild Zukunft. Diese Ideen und Zukunftsbilder hat der Illustrator Benjamin Bertram schließlich illustriert und zusammengefügt. Das Ergebnis ist ein zwei mal drei Meter großes Wimmelbild. Was dort zu sehen ist, ist natürlich nicht die einzige, ideale Vorstellung von Nachhaltigkeit, sondern dient viel mehr der eigenen Ideenfindung und als Anregung zur Diskussion. Betrachter*innen können sich einzelne Ideen herausgreifen, weiterentwickeln, diese kritisieren oder ganz neue Ideen (er-)finden. Letztendlich hängt es von uns allen ab, ob die Zukunftsbilder nur als Poster an der Wand bleiben oder Aspekte davon Wirklichkeit werden.

Weitblick
24.10.2019
Weitblick

Al Gore brachte es mit seinem Dokumentarfilm schon vor vielen Jahren auf den Punkt: die Klimakrise ist eine unbequeme Wahrheit – genauso wie Menschenrechtsverletzungen, Artensterben oder Armut. Und sie ernst zu nehmen nervt. Doch jetzt reiben uns die Kinder und Jugendlichen diese Wahrheiten direkt unter die Nase und Viele fragen sich: Was kann ich tun?

Publikation
14.10.2019
Cover Zeitgeschichten
"...und als wir verpasst haben, die Klimakrise zu bremsen." Zwei Zukunftsgeschichten aus der 1,5°C- und 3°C-Welt

  

Dieses Büchlein erzählt auf Grundlage des 2018 erschienenen Sonderberichts des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change, kurz: IPCC) zu 1,5°C globaler Klimaerwärmung zwei Geschichten in einfacher Sprache.

Meldung
11.09.2019
Teilnehmende der RENN.west-Arena 2019

Keine nachhaltige Welt ohne soziale Gerechtigkeit! Unter diesem Motto stand die diesjährige RENN.west ARENA am 9. September 2019 in Ingelheim bei Mainz. Es war bereits die 3. Jahrestagung der Regionalen Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west), die sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzt. Diesmal diskutierten rund 140 Teilnehmende aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft, was soziale Gerechtigkeit innerhalb der planetaren Grenzen bedeutet – und wie sich die Ziele umsetzen lassen.

Meldung
09.07.2019
N_Denk_Mal Strukturwandel Rheinisches Revier
Riesiges Interesse an Veranstaltung in Eschweiler zum Thema „Soziale Gerechtigkeit im Rahmen der Großen Transformation am Beispiel des Strukturwandels im Rheinischen Revier“

Fast 100 Menschen diskutierten bei Dialogveranstaltung im Ratssaal Eschweiler, die von RENN.west (vertreten durch Germanwatch e.V. und die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V.  (LAG 21 NRW) und dem Zivilgesellschaftlichen Koordinierungskreis Strukturwandel in Kooperation mit der Stadt Eschweiler ausgerichtet wurde.

Meldung
25.06.2019
Germanwatch war vier Tage mit einem Stand beim Markt der Möglichkeiten vertreten
Germanwatch war vier Tage vor Ort - mit Vorträgen und beim Markt der Möglichkeiten

Vom 19. bis 23. Juni fand der diesjährige Deutsche Evangelische Kirchentag unter dem Motto „Was für ein Vertrauen“ in Dortmund statt. Insgesamt besuchten mehr als 120.000 Personen den Kirchentag, bei dem Vertreter*innen aus Politik, Wissenschaft, Medien, Wirtschaft, Kirche und dem öffentlichen Leben zu Wort kamen.